Kurznews
Göppingen - Stadt als attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet

11.10.2018 17:12 Uhr

Pressemitteilung der Stadt Göppingen; Olaf Hinrichsen:

Stadt ist attraktiver Arbeitgeber

„Bei der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben in unserer Stadtverwaltung sind wir auf einem sehr guten Weg“, freut sich Oberbürgermeister Guido Till über das Zertifikat zum audit berufundfamilie, das die Stadt Göppingen jetzt als sichtbares Zeichen ihres Engagements erhalten hat. „Damit können wir uns im Vergleich mit anderen als attraktiver Arbeitgeber hervorheben“.

Das Zertifikat zum audit berufundfamilie wurde am 30. September durch das Kuratorium der gemeinnützigen berufundfamilie Service GmbH erteilt. Mit dem europaweit geschützten Logo wird bescheinigt, dass sich die Stadtverwaltung, neben den schon vorhandenen familien- und lebensphasenbewussten Angeboten und Maßnahmen, zu weiteren Schritten bekennt, die in den kommenden drei Jahren umgesetzt werden sollen. Dabei geht es um die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben in allen Lebensphasen. Familie ist in diesem Zusammenhang bewusst weiter gefasst – Familie findet da statt, wo Menschen in Lebensbündnissen, mit enger persönlicher Bindung, Verantwortung füreinander übernehmen. Konkret wurden im Rahmen der Auditierung der Bestand der Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie begutachtet und weiterführende Ziele einer familienbewussten Personalpolitik definiert. Eine Zielvereinbarung zu verschiedenen Handlungsfeldern und mit konkreten Maßnahmen wurde erarbeitet. Zum Zeitpunkt der Auditierung waren 1.054 Mitarbeiter/-innen bei der Stadtverwaltung beschäftigt.

Die Stadtverwaltung kann bereits auf einem breiten Maßnahmenpaket aufbauen; zu den vorhandenen Maßnahmen zählen flexible Arbeitszeit mit Kernzeit und Zeitkonto sowie verschiedene Teilzeitmodelle; die Möglichkeit zur Telearbeit ist gegeben. Aber auch Angebote zur Teambildung und zur Gesundheitsförderung sowie zur Individualberatung gibt es bereits; ebenso ein Jobticket und Ferienangebote für Schulkinder der Mitarbeiter/-innen. Als zukünftige Maßnahmen werden unter anderem angestrebt eine Arbeitszeit ohne Kernzeit und mehr Arbeitszeitflexibilität in allen Bereichen, die Fortführung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements zur Unterstützung auch bei psychischer Belastung sowie ein Optimieren und Ausweiten der Telearbeit. Auch sollen alle relevanten internen Informationen allen Kolleginnen und Kollegen einfacher zugänglich gemacht werden, zum Beispiel durch eine Mitarbeiter-App. Der Wiedereinstieg nach einer Familienpause soll erleichtert und die Willkommenskultur allgemein ausgebaut werden. Neben der Unterstützung bei der Kinderbetreuung sowie bei Pflegeaufgaben wird dem Thema „Arbeiten und Alter“ starke Aufmerksamkeit gewidmet. Sensibilisiert werden auch die Führungskräfte, für die ebenfalls Angebote in Teilzeit oder Job-Sharing erarbeitet werden sollen.

Das bisherige Verfahren bezog die Führungsspitze des Rathauses ebenso ein wie die Mitarbeiter/-innen aller Ebenen und Bereiche. Am Strategieworkshop im Februar nahmen neben Oberbürgermeister Guido Till auch Erste Bürgermeisterin Almut Cobet und Baubürgermeister Helmut Renftle, Personalratsvorsitzender Jürgen Horst und seine Stellvertreterin Monika Maier, Gleichstellungsbeauftragte Anja Verena Schick auch der Leiter der Hauptverwaltung Willi Schwaak und der Leiter des Referats Personal Alfred Buck teil – sie legten gemeinsam die strategische Zielsetzung fest. Der Auditierungsworkshop im Mai vereinte engagierte Mitarbeiter/-innen aus dem Verwaltungsbereich, dem pädagogischen und dem technischen Bereich. Sie erarbeiteten konkrete Ziele und Maßnahmen für die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Im Managementgespräch im Juni schließlich wurden die Vereinbarungen für die erforderlichen Umsetzungsschritte getroffen. Moderiert und begleitet wurde die Auditierung von Sabine Weigel, Auditorin der berufundfamilie Service GmbH.

„Wir haben zum einen standardisierte Angebote und suchen zum anderen individuelle Lösungen“, umreißt Oberbürgermeister Guido Till abschließend die Nachhaltigkeit: „Mit dem audit berufundfamilie aktivieren wir einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess.“

Freude über das Zertifikat herrscht bei Oberbürgermeister Guido Till, Personalratsvorsitzenden Jürgen Horst, Projektleiterin Britta Grünwald, Hauptverwaltungsleiter Willi Schwaak sowie vom Referat Personal Susanne Pupp und Alfred Buck.

Über uns

Die filstalwelle wird in das digitale Kabelnetz der Unitymedia eingespeist und zusätzlich per Livestream verbreitet. Damit können im Kreis Göppingen rund 256.000 Zuschauer die filstalwelle empfangen.

Kontakt

Filstalwelle TV GmbH
Esslinger Straße 9
73037 Göppingen

07161 965939-0
07161 965939-9

redaktion@filstalwelle.de