Kurznews
Göppingen - Austausch des Landtagsabgeordneten und Stadtrat Alexander Maier mit dem Kreisfrauenrat

27.09.2019 17:18 Uhr

Pressemitteilung Landratsamt Göppingen; Lidwine Reustle

Zwölf Damen aus dem Kreisfrauenrat trafen den Landtagsabgeordneten und Stadtrat Alexander Maier (Bündnis 90/Die Grünen) am Montag, 23. 09. zu einem Austausch.
Herr Maier brachte als weibliche Verstärkung, die frisch gewählte Sprecherin der Grünen Jugend Samia Gherbaoui aus Hattenhofen mit. Sie macht zurzeit ein Praktikum im Büro von Bündnis 90/Die Grünen.

Die Sprecherin des Kreisfrauenrates, Heide Kottmann und die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Lidwine Reustle erklärten in kurzen Worten die Arbeitsweise des Kreisfrauenrates. „Wir mischen uns in politische und gesellschaftliche Themen ein, wir arbeiten zielbewusst in Projektgruppen. Der Kreisfrauenrat ist der Dachverband von verschiedenen Frauengruppen im Kreis Göppingen“. Im Jahr 2000 gegründet, um die damals erste Frauenbeauftragte des Landkreises ehrenamtlich zu unterstützen, feiert der Kreisfrauenrat nächstes Jahr sein 20jähriges Jubiläum.

Auf der Agenda waren verschiedene Anliegen des Kreisfrauenrates. Ein wichtiges Thema, das die Frauen bewegt, ist die Finanzierung des Frauenhauses in Göppingen. Dazu hat die hauptamtliche Mitarbeiterin des Frauenhauses und Mitglied des Kreisfrauenrates, Beate Simon, die Arbeitsweise und die Probleme des Frauenhauses geschildert.
Das Frauenhaus wird über Tagessätze vom Kreissozialamt finanziert. Für Frauen, die Schutz im Frauenhaus suchen, muss eine Bedürftigkeitsprüfung gemacht werden. Beate Simon berichtete, dass die Frauen zum Teil mit ihren Kindern sehr lange im Frauenhaus bleiben müssen, da es sehr schwierig ist, eine entsprechende Anschlussunterkunft zu finden. Viele Frauen kommen ins Frauenhaus mit kleinen Kindern. Es ist eine Herausforderung, Kindergartenplätze in der Nähe des Frauenhauses zu finden.
Eine weitere Herausforderung sind die unterschiedlichen Sprachen der Schutzsuchenden. Oft ist für eine Beratung eine Dolmetscherleistung nötig, die Kosten verursacht und auch nicht für alle Sprachen zur Verfügung steht.
Die anwesenden Frauen des Kreisfrauenrates sind der Meinung, dass das Land sich stärker bei der Finanzierung der Frauenhäuser in Baden-Württemberg engagieren sollte. Der Kreisfrauenrat schlägt eine fraktionsübergreifende Initiative über eine Landesfinanzierung der Frauenhäuser vor. Herr Maier zeigte sich für diesen Vorschlag offen.

Ein weiteres Thema war Gender Budgeting. Das ist die geschlechtergerechte Verteilung von Haushaltsgeldern in Kommunen, im Land und im Bund. Alexander Maier wies darauf hin, dass „leider“ nur wenige Bundesländer Gender Budgeting anwenden. In Freiburg z.B. wird diese Form der Haushaltsplanung schon seit Jahren angewandt. Er versprach den Frauen, über dieses Thema mit der frauenpolitischen Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, Dorothea Wehinger, zu sprechen.

Der Landtag von Baden-Württemberg hat einen Frauenanteil von gerade mal 25 % und ist damit Schlusslicht aller Bundesländern. Die Frauen des Kreisfrauenrates kämpfen schon seit Jahren für eine Änderung des Landtagswahlrechtes. Zu diesem Thema fand im Oktober 2018 eine Podiumsdiskussion mit allen Landtagsabgeordneten des Kreises Göppingen statt. Bei dieser Podiumsdiskussion haben sich SPD und Bündnis 90/Die Grünen klar für eine Änderung des Landtagswahlrechts ausgesprochen.

Herr Maier erläuterte: „Die Reform des Landtagswahlrechts ist nicht vom Tisch. Bündnis 90/Die Grünen werden einen erneuten Anlauf starten, um noch vor der Landtagswahl im Jahr 2021 eine Reform durchzubringen“.
Herr Maier und seine Praktikantin bedankten sich recht herzlich für das Gespräch und wiesen darauf hin, dass Abgeordnete vor Ort, egal welcher Partei sie angehören, in der Regel bereit sind über Themen, welche die Bevölkerung oder Organisationen umtreiben, zu diskutieren und sich dafür auch in den entsprechenden Gremien einsetzen. Die Frauen des Kreisfrauenrats und Herr Maier haben vereinbart in Kontakt zu bleiben, um sich auch über weitere Themen, die in Zukunft anstehen, auszutauschen.

(Foto: Landratsamt Göppingen)

Über uns

Die filstalwelle wird in das digitale Kabelnetz der Unitymedia eingespeist und zusätzlich per Livestream verbreitet. Damit können im Kreis Göppingen rund 256.000 Zuschauer die filstalwelle empfangen.

Kontakt

Filstalwelle TV GmbH
Esslinger Straße 9
73037 Göppingen

07161 965939-0
07161 965939-9

redaktion@filstalwelle.de