Kurznews
Landkreis Göppingen - Peter Hofelich fordert Notfallprogramm für Filstalbahn

10.01.2020 16:40 Uhr

Pressemitteilung Bürgerbüro Peter Hofelich MdL; David Stellmacher:

Peter Hofelich fordert Notfallprogramm für Filstalbahn: „Brauchen technische Verbesserungen und höhere Kapazitäten“

Mit Blick auf die unhaltbaren Zustände für Fahrgäste nach dem Betreiberwechsel auf der Filstalbahn fordert der Göppinger Landtagsabgeordnete Peter Hofelich (SPD) einen Notfallplan des Verkehrsministers. „Mir berichten täglich Menschen von ihrem Ärger und den Belastungen auf der Filstalbahn“, betont Hofelich – und fordert konkrete Abhilfe mit technischen Verbesserungen: „Im Mittelpunkt müssen jetzt die verzweifelten Pendler stehen, die einfach nur zuverlässig zu ihrem Arbeitsplatz möchten!“

„Wir können nicht länger warten, bis irgendwann in Zukunft neues Wagenmaterial beschafft wird“, betont Hofelich mit Blick auf die jüngsten Berichte über völlig überfüllte Züge und verzweifelte Bahnkunden. „Umso erstaunlicher ist es, dass weder das grün geführte Verkehrsministerium noch der neue Betreiber Go Ahead erklären, wie diesen unhaltbaren Zuständen Abhilfe geschaffen werden kann“, kritisiert der Göppinger Abgeordnete: „Wir müssen jetzt handeln und für mehr Kapazitäten zu den Stoßzeiten, mehr Lokführer, bessere Fahrgastinformationen und weniger Zugausfälle sorgen.“ Dazu müsse dringend ein Notfallprogramm aufgelegt werden. Denn so wie bisher könne es nicht weitergehen, unterstreicht der Sozialdemokrat. Wichtig sei vor allem, das Problem der Kapazitäten schnellstmöglich in den Griff zu bekommen.

„Wir fordern Informationen, wie das grün geführte Verkehrsministerium die Probleme nach dem Betreiberwechsel zu lösen gedenkt und wie diese Situation überhaupt entstehen konnte“, sagt Hofelich und verweist auf frühere Anfragen: „Wir haben den Verkehrsminister schon in der Vergangenheit auf das Problem zu geringer Kapazitäten hingewiesen. Zum Beispiel hätten Doppelstockwagen für höhere Kapazitäten sorgen können. Jetzt steht das Verkehrsministerium in der Pflicht, die brenzlige Situation zu entschärfen.“

Über uns

Die filstalwelle wird in das digitale Kabelnetz der Unitymedia eingespeist und zusätzlich per Livestream verbreitet. Damit können im Kreis Göppingen rund 256.000 Zuschauer die filstalwelle empfangen.

Kontakt

Filstalwelle TV GmbH
Esslinger Straße 9
73037 Göppingen

07161 965939-0
07161 965939-9

redaktion@filstalwelle.de