Kurznews
Geislingen - Weihnachtsausstellung in der Galerie im Alten Bau

17.11.2021 16:52 Uhr

Nach der coronabedingten Pause 2020 kann  die  beliebte  Geislinger Tradition  der
Weihnachtsausstellung  dieses  Jahr  nun  in  die  36. Auflage gehen. Die Bestände des
Geislinger Stadtarchivs und des Museums im Alten Bau bieten vom 3. Dezember bis 23. Januar
2022 spannende Einblicke in das Zweite Kaiserreich (1870–1918) - einer Zeit der Euphorie
und des Aufbruchs, aber auch gesellschaftlicher und politischer Gegensätze,  und  damit
in  die  Jahrzehnte  vor  dem  traumatischen  Einschnitt  des Ersten Weltkriegs.

Vor  150  Jahren,  am  18.  Januar  1871,  wurde  König  Wilhelm I.  von  Preußen  in  Folge  des
Deutsch-Französischen  Kriegs  in  Versailles  zum  Kaiser ausgerufen.  Der  Sieg  über  den
„Erzfeind“ führte zur lang ersehnten Entstehung eines deutschen Nationalstaats.

Die württembergische Oberamtsstadt Geislingen war damals dank der dort voranschreitenden
Industrialisierung  im  Aufschwung  begriffen.  Auch  ihre  Bürger erlebten  und  durchlitten  die
Kriegsmonate - sei es in der Heimat oder auf französischen Schlachtfeldern. Die
anschließenden  Umwälzungen  auf  der  großen  politischen  Bühne wurden  hier  mehrheitlich
begrüßt, denn die Stadt galt als eine Hochburg der Verfechter einer deutschen Einigung unter
preußischer Führung. Das Reiterstandbild Kaiser Wilhelms I. vor der Stadtkirche – das erste
seiner Art in Württemberg – zeugt bis heute davon. Zahlreiche Feste sollten in den folgenden

Jahrzehnten außerdem die Erinnerung an den siegreich geführten Krieg wachhalten und das
neu erlangte deutsche Selbstbewusstsein nähren.

Die Reichsgründung führte im Königreich Württemberg, nunmehr ein deutscher Bundesstaat,
aber auch zu einschneidenden Veränderungen etwa in der Verwaltung oder im Rechts- und
Finanzwesen. Während diese Neuerungen unter anderem eine Linderung sozialer Not bewirken
sollten,  blieben  auch  in  Geislingen  Bestrebungen  zur  Wahrung möglichst  vieler  hoheitlicher
Rechte des Königreichs gegenüber dem Kaiserreich spürbar.

Ausstellungsinformationen:

Die Ausstellung wird am Freitag, 3. Dezember 2021, um 19.30 Uhr in der städtischen Galerie
im  Alten  Bau  in  Geislingen  eröffnet.  Die  Ausstellung  kann dann  bis  zum  23.  Januar  2022
(jeweils Dienstag bis Sonntag von 14.00 bis 17.00 Uhr) besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Öffentliche  Führungen  finden  am  8.  und  16.  Dezember  sowie am  12.  und  18.  Januar  statt
(jeweils um 15.00 Uhr).

Der Begleitband zur Weihnachtsausstellung 2021 ist für 10 Euro in der Galerie im Alten Bau
und im Stadtarchiv Geislingen erhältlich.

Beim Besuch der Eröffnung und der Ausstellung gelten die zu diesem Zeitpunkt laut Corona-
Landesverordnung  geltenden  Regeln  (Stand  17.11.2021  gilt  die 2G-Regel).  Wir  halten  Sie
hierzu aktuell informiert auf www.stadtmuseum-geislingen.de und www.kgv-geislingen.de.

Die Stadt Geislingen und der Kunst- und Geschichtsverein freuen sich auf Ihren Besuch!



(Quelle & Bild: Stadt Geislingen a. d. Steige)

Über uns

Die filstalwelle wird in das digitale Kabelnetz von Vodafone eingespeist und zusätzlich per Livestream verbreitet. Damit können im Kreis Göppingen rund 256.000 Zuschauer die filstalwelle empfangen.

Kontakt

Filstalwelle TV GmbH
Kuhnbergstraße 27
73037 Göppingen

07161 965939-0
07161 965939-9

redaktion@filstalwelle.de