Kurznews
Göppingen - Gedenken an die Bücherverbrennung 1933

30.04.2019 11:25 Uhr

Pressemitteilung Stadt Göppingen; Dejan Birk-Mrkaja:

Bücher aus dem Feuer
Mit einer Lesung in der Stadtbibliothek wird an Autorinnen und Autoren gedacht, deren Bücher während der Bücherverbrennung 1933 vernichtet wurden

Wenn Scheiterhaufen lodern, geschieht Ungeheuerliches. Am 10. Mai 1933 inszenierte der Nationalsozialistische Deutsche Studentenbund (NSDStB) auf dem ehemaligen Berliner Opernplatz, heute Bebelplatz, und in 21 weiteren deutschen Universitätsstädten eine Aktion: Studenten, Professoren und Mitglieder nationalsozialistischer Parteiorgane warfen Werke von verfemten Autoren ins Feuer. Es war der Höhepunkt der „Aktion wider den undeutschen Geist“ und als „Gesamtaktion gegen den jüdischen Zersetzungsgeist“ geplant und ausgeführt.

Ende April 1933 begannen bereits die Büchersammlungen von „zersetzendem Schrifttum“. Universitätsbibliotheken und öffentliche Bibliotheken wurden „gesäubert“ von „verbrennungswürdigen“ Büchern, auch Buchhandlungen wurden heimgesucht. Grundlage war die „Schwarze Liste“ des überzeugten nationalsozialistischen Bibliothekars Wolfgang Herrmann. Die Liste wurde fortlaufend ergänzt und ab 1935 regelmäßig herausgegeben. Schließlich umfasste diese Liste 12.400 Titel und das Gesamtwerk von 149 Autoren. Autorinnen und Autoren wurden im KZ ermordet, anderen gelang die Flucht. Im Exil hatten sie es nicht leicht, manche verstummten ganz. Einigen gelang es nach dem Krieg wieder, Gehör und Anerkennung zu finden.

Wolfgang Klein und Ilona Abel-Utz wollen mit dem Lesen von Prosa und Lyrik einigen der „verbrannten“ Autorinnen und Autoren eine Stimme geben, Alexandra Funk begleitet Lieder am E-Piano. Veranstaltet wird die Lesung von der Stadtbibliothek Göppingen und der evangelischen Erwachsenenbildung in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Göppingen, der VHS Göppingen und der katholischen Erwachsenenbildung. Der Eintritt ist frei, eine Spende wird erbeten für ein interkulturelles Begegnungs- und Friedenschor-Projekt. Die Lesung findet statt am Freitag, 10. Mai, 20 Uhr, in der Stadtbibliothek in Göppingen am Kornhausplatz.

Über uns

Die filstalwelle wird in das digitale Kabelnetz der Unitymedia eingespeist und zusätzlich per Livestream verbreitet. Damit können im Kreis Göppingen rund 256.000 Zuschauer die filstalwelle empfangen.

Kontakt

Filstalwelle TV GmbH
Esslinger Straße 9
73037 Göppingen

07161 965939-0
07161 965939-9

redaktion@filstalwelle.de