Kurznews
Göppingen - Lehner zu Gast bei Senegals Staatspräsident

05.11.2019 13:19 Uhr

Pressemitteilung Der Mittelstand BVMW; Lothar Lehner:

Lehner zu Gast bei Senegals Staatspräsident BVMW-Chef:

Wenn wir nicht nach Afrika gehen, kommt Afrika zu uns

„Im Senegal können sich deutsche Firmen vielfältig engagieren.“ Diesen Eindruck gewann Lothar Lehner aus Geislingen, der in seiner Eigenschaft als Selbständiger Repräsentant des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) an einer Delegationsreise seiner Organisation in das afrikanische Land teilgenommen hat und dort auch vom senegalesischen Staatspräsidenten Macky Sall empfangen wurde.

„Ein Engagement der deutschen Wirtschaft in Afrika tut Not. 70 Millionen Afrikaner sind fluchtbereit“, so Lothar Lehner und mag sich nicht ausmalen, was passiert, wenn diese alle nach Deutschland kommen. „Wenn wir als Unternehmer / -innen nicht nach Afrika gehen und dies ist auf vielfältigste Weise möglich, kommt Afrika zu uns,“ erklärt der BVMW-Kreisvorsitzende und unterstreicht damit die Bedeutung der Wirtschaftsgespräche mit den afrikanischen Ländern, wie jetzt im Senegal.

Der Senegal ist mit seinen 16,3 Millionen Einwohnern seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1960 ein wichtiger Wirtschaftspartner Deutschlands. „Die Handelsbeziehungen zwischen den Ländern basieren hauptsächlich auf deutschen Exportgütern wie Maschinen, Kraftwagen, Kraftwagenteile und elektrische Ausrüstungen,“ so Lehner. Eine weitere wichtige Branche sei der Energiesektor.

Das Fazit des Geislinger BVMW-Repräsentanten nach seiner mehrtägigen Visite und zahlreichen Wirtschaftsgesprächen: „Gerade den deutschen mittelständischen Unternehmen bietet der Senegal nicht nur bei Technologien im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz große Geschäftsmöglichkeiten, sondern gerade aber auch in den Bereichen Handwerk und Handel“. Lehner zitiert den Staatspräsidenten des Senegal mit den Worten: „wir benötigen alle, vom Friseur über den Bauhandwerker bis zum Handel und es nützt uns nichts, wenn unsere jungen Menschen zu ihnen nach Deutschland fliehen“.

Das Engagement von Unternehmen im Senegal stehe laut Lehner unter einem günstigen Stern, denn das Land, das derzeit ein Wirtschaftswachstum von 6,2 Prozent verzeichnet, sei eines der Partner des „Compact with Africa“, einer Initiative, die 2017 unter deutscher G20- Präsidentschaft ins Leben gerufen worden sei und darauf abziele, die wirtschaftliche Entwicklung des afrikanischen Kontinents durch verbesserte Investitionsbedingungen zu fördern.

Die BVMW-Delegationsreise, die von Verbandspräsident Mario Ohoven und Bundesgeschäftsführer Markus Jerger angeführt wurde, habe, so Lehner, den Teilnehmern Gespräche mit den höchsten politischen und wirtschaftlichen Vertretern des Landes ermöglicht. „Dadurch erhielten wir einzigartige Einblicke in Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten im Senegal.“ Senegals Präsident Macky Sall, der die Gäste aus Deutschland im Präsidentenpalast empfing, habe die vorbildliche Zusammenarbeit zwischen Senegal und Deutschland betont und das Engagement Mario Ohovens für den Mittelstand – in Deutschland und weltweit – gewürdigt.

„Den Teilnehmern wurde während des Treffens der Senegal Emergent Plan (PSE) vorgestellt, der derzeit als die wichtigste wirtschafts- und sozialpolitische Entwicklungsstrategie des Landes gilt“, berichtet Lehner weiter.

Außerdem sei ein Memorandum of Cooperation Agreement zwischen dem BVMW e. V. und dem Wirtschaftsrat Senegals (CDES) unterzeichnet worden. CDES unterstütze kleine und mittelständische Unternehmen aus dem Senegal zum Beispiel beim Eintritt in den europäischen Markt.

Weitere Treffen der Delegation habe es u.a. mit Finanz- und Haushaltsminister Abdoulaye Daouda Diallo, dem ehemaligen Premierminister und derzeitigen Präsidenten der Nationalversammlung, Moustapha Niasse, dem deutschen Botschafter sowie Vertretern der deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) und der Förderbank KfW im Senegal gegeben.

Konkrete Projekte mit der Regierung des Senegal, der KfW und vor allem der GIZ, seien, wie Lehner berichtet, im Senegal in Planung. „Auch für Mittelständler aus der Region bieten sich im Senegal Chancen“, so der BVMW- Kreisvorsitzende und steht als Ansprechpartner interessierten Unternehmen zur Verfügung.

Über uns

Die filstalwelle wird in das digitale Kabelnetz der Unitymedia eingespeist und zusätzlich per Livestream verbreitet. Damit können im Kreis Göppingen rund 256.000 Zuschauer die filstalwelle empfangen.

Kontakt

Filstalwelle TV GmbH
Esslinger Straße 9
73037 Göppingen

07161 965939-0
07161 965939-9

redaktion@filstalwelle.de