Kurznews
Lk Göppingen - Aufklärungskampagne zum Mindestabstand beim Überholen

31.07.2020 12:04 Uhr

Voralb-Gemeinden geben Startschuss für ADFC-Kampagne zum Überhol-Mindestabstand

Der Mindestabstand von 1,50 Metern gilt nicht nur zum Schutz vor dem Coronavirus. Dieselbe Regel gilt auch für Autofahrer beim Überholen von Radfahrern. Darauf macht der Kreisverband Göppingen des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) mit einer Plakat-Aktion aufmerksam. Der Landkreis unterstützt die Aktion, 22 Kommunen beteiligen sich bereits.

Am 28. April ist die Novelle der Straßenverkehrsordnung in Kraft getreten. Sie soll unter anderem Radfahrer besser schützen und schreibt deshalb auch einen Abstand beim Überholen vor. Autofahrende müssen zu Radfahrenden innerorts mit mindestens 1,50 Meter Sicherheitsabstand einhalten. Außerorts sind es sogar zwei Meter. Dies galt zwar zuvor schon durch Gerichtsentscheidungen, steht jetzt aber ausdrücklich in der StVO.

Die Regelung gilt unabhängig davon, ob Radfahrende auf der Fahrbahn, auf „Schutzstreifen“ oder geschützten Radfahrstreifen unterwegs sind. Faktisch bedeutet dies ein Überholverbot an allen Stellen, die nicht die notwendige Breite haben. Viele Autofahrer kennen diese Vorschrift jedoch nicht. Der ADFC hat deshalb eine Aufklärungskampagne ins Leben gerufen: Großplakate im Format 3,40 x 1,70 Meter sollen im ganzen Landkreis auf den Mindestabstand hinweisen und darauf aufmerksam machen, dass Radfahrer keine Knautschzone haben.

Zum Auftakt der Kampagne übergaben ADFC-Vertreter am 8. Juli die ersten Großplakate an die Bürgermeister Markus Wagner (Dürnau), Norbert Aufrecht (Heiningen) und Thomas Schubert (Eschenbach). Seither ist der ADFC im ganzen Landkreis auf der Suche nach geeigneten Standorten und bittet die Kommunen um Unterstützung. Die Resonanz ist sehr positiv: Bereits 22 Städte und Gemeinden haben Ihre Beteiligung der Kampagne zugesagt. In vielen Orten stehen die Plakate schon, weitere Exemplare folgen in den nächsten Tagen.

Die Abbildung zeigt ein Plakat an der Dürnauer Ortsdurchfahrt. Folgende Städte und Gemeinden beteiligen sich bereits an der Aktion:

Aichelberg, Albershausen, Adelberg, Bad Boll, Bad Überkingen, Böhmenkirch, Börtlingen, Dürnau, Eislingen, Eschenbach, Gammelshausen, Gingen, Göppingen, Gruibingen, Hattenhofen, Heiningen, Salach, Süßen, Schlat, Schlierbach, Uhingen und Zell.

Der ADFC hofft, dass sich weitere Kommunen der Kampagne anschließen werden.

(Quelle&Foto: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club)

Über uns

Die filstalwelle wird in das digitale Kabelnetz von Vodafone eingespeist und zusätzlich per Livestream verbreitet. Damit können im Kreis Göppingen rund 256.000 Zuschauer die filstalwelle empfangen.

Kontakt

Filstalwelle TV GmbH
Kuhnbergstraße 27
73037 Göppingen

07161 965939-0
07161 965939-9

redaktion@filstalwelle.de